PC-Technik
Verschiedenes zu PC- und Netzwerktechnik
© isomania 2016
Lüfter unter der Fritz!Box Netzwerkkabel steuerbare IP "Dome-Kamera" mit IR LEDs
DSL Router Wer    eine    Fritz!Box    besitzt    um    ins Internet    zu    gelangen    der    weiß    das diese      Geräte      doch      recht      warm werden     können.     Das     kann     nach längerer     Betriebszeit     dazu     führen dass   sich   die   eingebauten   Elektrolyt Kondensatoren   schon   nach   wenigen Jahren  verabschieden. Abhilfe    schafft    hier    ein    12V    Lüfter der   an   einem   USB   Port   der   Fritz!Box angeschlossen   wird.   An   diesem   Port wird    er    nur    mit    5V    versorgt,    dass bedeutet   er   ist   nicht   mehr   zu   hören und    die    Belüftung    reicht    völlig    aus um     die     Box     herunter     zu     kühlen. Praktischer        Weise        sitzen        die Kühlschlitze   unten   und   oben   an   der Box.   Am   besten   man   benutzt   einen etwas      besseren      Lüfter      der      gut gelagert       ist       und       eine       hohe Betriebszeit im Datenblatt vorweist. Man   sollte   darauf   achten   dass   man den    Lüfter    etwas    “auf-bockt”    damit er    auch    genügend    Luft    von    unten ansaugen kann.
IP Kameras Für         die         Überwachung         von Wohnbereichen       eignen       sich       IP Kameras            in            verschiedenen Ausführungen.   Um   die   Übertragung über    das    Internet    zu    gewährleisten sind   allerdings   einige   Vorarbeiten   zu leisten.   Zum   einen   müssen   entweder bestimmte        Ports        am        Router freigegeben    werden,    zum    anderen muss   die   ständig   wechselnde   WAN   IP des     Routers     über     einen     Dynamic Network        Dienst        wie        dyndns aufgefangen     werden     (sofern     man keine   feste   IP   Adresse   hat).   Leider   ist dyndns   nicht   mehr   kostenfrei.   Es   gibt allerdings   andere   Anbieter   die   ihren Dienst      kostenfrei      zur      Verfügung stellen.   Beseer   ist   es   jedoch   eine   VPN Verbindung          einzurichten          (die sicherere     Lösung),     Besitzer     einer Fritz!Box   sind   hier   besser   dran,   über den   Fritz   Dienst   myfritz.net  ”      ist   es möglich   eine   feste   Adresse   für   den eigenen   Router   zu   beziehen,   und   das kostenfrei.      Der      Nachteil      ist      die ziemlich lange, komplizierte Adresse.
Netzwerkverbindungen Die      meisten      Verbindungen      zum Router   werden   heute   wahrscheinlich über         WLAN         hergestellt.         Ob Smartphone,     Tablet     oder     Laptop, alles        kommuniziert        über        die schnurlose     Verbindung.     Doch     was tun   wenn   die   Verbindung   schlecht   ist weil    der    Weg    zu    weit    ist    oder    die Stahlbetonwände           eine           gute Verbindung behindern? Meistens      kommen      hier      günstige Repeater   zum   Einsatz   die   allerdings nicht   immer   den   gewünschten   Effekt bringen.      Weitere      Lösungen      sind dann         entweder         eine         DLAN   Verbindung   oder   das   Verlegen   eines Kabels.   Bei   diesen   Methoden   besteht allerdings          erhöhter          Hardware Aufwand   da   das   verlängerte   LAN   für den   WLAN   Betrieb   noch   einen   Access Point      benötigt.      Ein      zusätzlicher Router    oder    ein    Access    Point    mit integriertem     Switch     ist     dann     die beste Lösung.